Jacob Sello

 

Jacob Sello (*1976) erlernte seit seinem 4. Lebensjahr unterschiedlichste Musikinstrumente. Dabei konnte er sich lange Zeit nicht entscheiden, ob er später einmal Musiker, Künstler, Erfinder oder doch lieber Lehrer werden wolle – heute ist er all dieses. Nach einer Ausbildung zum Tontechniker nahm er das Studium der Systematischen Musikwissenschaft an der Universität Hamburg auf, das er 2008 mit dem Magister abschloss. Zwischen 2007 - 2010 absolvierte er den Master-Studiengang „Multimediale Komposition“ an der HfMT Hamburg. 2012 erfolgte die Promotion an der Uni Hamburg im Fach Systematische Musikwissenschaft zum Thema der Klanginstallation (Publikation der Arbeit: 2014).

Seit Mitte der 1990er Jahre widmet sich Jacob intensiv den vielfältigen Möglichkeiten der elektronischen Musik. Er war an der Produktion diverser Tonträger und Hörspiele beteiligt, wirkte bei mehreren Theaterproduktionen als Komponist und war Mitglied in verschiedenen Hamburger Bands. Heute entwickelt er vor allem multimediale Bühnenkompositionen und interaktive Klanginstallationen, bei denen die Grenzen zwischen akustischem Instrument und Computertechnologie durch den Einsatz komplexer Live-Elektronik und selbst entwickelter Sensorik-Systeme verschwimmen. Seine Werke wurden u.a. im ZKM (Karlsruhe), Greatest Hits Festival auf Kampnagel (Hamburg), NIME (Oslo), Guthman New Instruments Competition (Atlanta), in der Hamburger Kunsthalle und auf dem Fusion-Festival (Müritz) zur Aufführung gebracht. Derzeit leitet er ein von der Behörde für Wissenschaft und Forschung Hamburg gefördertes, künstlerisch-wissenschaftliches Forschungsprojekt an der HfMT Hamburg mit dem Ziel, innovative Hybridinstrumente zu entwickeln und deren künstlerisches Potential zu erproben. Zunächst geht es um die Weiterentwicklung seines 2010 als Prototyp vorgestellten Hexenkessels, einer interaktiven Pauke.