Benjamin Gordon

 

Nach seinem Studium an der University of California, Berkeley, wirkte der aus Kalifornien stammende Dirigent Benjamin Gordon zunächst als Orchestercellist in Mexico City. Seine Dirigentenausbildung erhielt er danach als Stipendiat an der Yale University und in Meisterkursen mit Pierre Boulez, Zdenek Macal und Zoltan Pesko. Sein Debüt in Deutschland gab Benjamin Gordon 2002 an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg mit »The Rape of Lucretia«.


Während seiner Zeit von 2001 bis 2015 als Musikdirektor für die renommierte Kinderoperreihe opera piccola an der Hamburgischen Staatsoper fing Benjamin Gordon an selber zu komponieren. Zunächst bearbeitete er u.a. Opern von Judith Weir und Karl Jenkins, und orchestrierte Werke neu. Im Auftrag der Hamburgischen Staatsoper komponiert er eine eigene Kinderoper nach einem Libretto von Francis Hüsers, »Die Hamburger Sinbadauken«, deren Uraufführung 2015 stattfand.